Wer einen Untermieter hat, der kann seine Haushaltskasse perfekt aufbessern. Grundsätzlich spricht auch nichts gegen einen Untermieter, doch ganz so einfach ist es nicht, wie viele denken. Der Vermieter muss immer sein Einverständnis für den Untermieter gegen, aber er darf nur aus ganz gewichtigen Gründen ablehnen. Die Untervermietung ist sogar gesetzlich geregelt, alles Wesentliche steht im § 553 BGB.

Die Untervermietung bedarf immer einer Zustimmung

bookcase-335851_640(1)Es ist so geregelt, dass der Mieter immer einen Teil seiner Wohnung untervermieten darf. Dabei muss aber zuerst der Vermieter seine Zustimmung geben. Verweigert werden darf die Untermiete nur dann, wenn es gewichtige Gründe gegen die Person gibt, welche als Untermieter einziehen möchte. Wer ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet, der kann die fristlose Kündigung der Wohnräume riskieren. (mehr …)